Computeria

Projektbeschreibung

Computerias sind Lernorte, in denen ältere Menschen ermutigt werden, sich mit dem Computer und neuen Technologien aktiv zu befassen. Der Name ist eine Wortkreuzung aus „Computer“ und „Cafeteria“. In entspannter Atmosphäre wird der Umgang an bereitgestellten oder mitgebrachten Laptops, Tablets, Smartphones oder E-Readern ausprobiert, gelernt und geübt. Grundidee ist, dass sich die NutzerInnen gegenseitig helfen und voneinander lernen. Die Computerias sind damit auch Begegnungsorte, in denen zum Beispiel bei Kaffee und Kuchen Zeit für Austausch und geselliges Miteinander bleibt. In den jeweiligen Gemeinden werden sie von aktiven SeniorInnen als auch von ehrenamtlich Tätigen betreut. Oftmals helfen auch Jugendliche tatkräftig mit.

Aufwand/Kosten

Die Computerias sind durch das landesweite Netzwerk Computer Tirol zusammengeschlossen und werden durch die Abt. Gesellschaft und Arbeit – SeniorInnen Landes Tirol unterstützt und gefördert. Bei der Suche nach Räumlichkeiten und Mithelfern, ist ihnen das Freiwilligenzentrum Bezirk Imst behilflich.

Erfahrungen

Es werden bereits in mehreren Regionen Computerias angeboten und organisiert und man kann Erfahrungswerte und Einsicht in deren Arbeit bekommen. Ebenso wird man vom Freiwilligenzentrum Bezirk Imst tatkräftig unterstützt. Computeria Tirol ist eine Initiative des Landes Tirol, um SeniorInnen an die digitale Welt heranzuführen. Ob E-Mails schreiben, im Internet surfen oder Fotos verwalten und bearbeiten: In mehr als 30 Computerias unterstützen über 200 Freiwillige in ganz Tirol die ältere Generation dabei, die neuen Technologien zu erlernen.

Kontakt

Freiwilligenzentrum Bezirk Imst
Ansprechpartnerin: Marlies Trenkwalder
Kirchplatz 8, A-6426 Roppen

Tel: 05417 20018
E-Mail: marlies.trenkwalder@regio-imst.at